"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (Karl Valentin)

VORTRÄGE (Auswahl)
2005

  • (April) Symposium zur Glaskunst des 20. Jahrhunderts im Kópavogur Art Museum / Reykiavik / Island, Vortrag über Glasmalerei in Deutschland nach 1945

2006

  • (6.-9.April) Internationales Symposium zur Glaskunst im Glasmuseum Frauenau, Vortrag zur Glasmalerei des 20. Jahrhunderts in Deutschland

  • (Mai) Internationales Symposium zur Verleihung des Coburger Glaspreises / Kunstsammlungen der Veste Coburg, Vortrag zur Glaskunst von Tobias Kammerer

  • (August) anlässlich der Ausstellung „Broken Glass“ im Glaspalast Heerlen / Niederlande, Vortrag über Glaskunst der Gegenwart international

2008

2013

  • (Nov.) im Diözesanmuseum Bamberg, Vortrag zur Glaskunst von Tobias Kammerer

2015

  • (Juli) Tagung „Materialität des  Heiligen“ des Instituts für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Vortrag über Gesamtkunstwerke in Glas- und Wandmalerei des 20. Jahrhunderts in Deutschland

2016

2017

2018

  • (7. März) Vortrag im Bonhoeffer-Haus Jülich zum Thema “Kathedralen und ihre Fenster”

  • (11. März) Vortragsreihe “Glasmalerei als Ausdruck des Glaubens in Kunst und Kirche” in der Evangelischen Wiese-Georgsgemeinde Soest, Vortrag zur Glasmalerei des 20. Jahrhunderts im Sakralraum der Moderne

  • (24. Sept., 1.und 8. Okt.) Vortragsreihe in der Karl-Rahner-Akademie Köln zur Glasmalerei des 20. und 21. Jahrhunderts in Europas Kathedralen

  • (31. Okt., 19.30h) Vortrag zur "Katherdale von Reims - ihr Schicksal 1914, ihr Wiederaufbau und ihre Kapellenfenster als eine Geste der Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland" in der Schlosskapelle Jülich/Museum Zitadelle Jülich als ein Beitrag des Jülicher Geschichtsvereins

2020

  • (4. März) im Bonhoeffer-Haus Jülich zum Thema "Meisterwerke der Schnitzkunst und Malerei der Spätgotik in Xanten und Kalkar"

Die Architektur der Gotik, Prachtstücke spätgotischer Altäre und die Glasmalerei des 20. Jahrhunderts bieten in Xanten und Kalkar ein kontrastreiches und dennoch stimmiges Gesamtbild. Der Xantener Dom St. Viktor und die Hallenkirche St. Nicolai in Kalkar, Großbauten der Hochgotik, des 13. Jahrhunderts nehmen neben der Qualität ihrer Architektur mit ihrer herausragenden Ausstattung der niederländisch beeinflussten Schnitzkunst und Malerei Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts innerhalb der Kunstgeschichte des Rheinlandes eine herausragende Stellung ein. Bildschnitzer wie Meister Arndt van Tricht und Arndt aus Zwolle, Henrik Douvermann, Ludwig Jupan und Jan van Halderen sowie Meister der Kölner Malerschule, sind dort mit Hauptwerken vertreten. Auch in Linnich, Barmen und Mersch gibt es herausragende Schnitzaltäre mit bemalten Flügeln. Ihre Figuren  gehören der Antwerpener Schule an. Vergleiche mit Werken aus den Kölner Museen zeigen ihre Qualität.